Mehr Erfahren
VIEW ALL
BEV
MILD HYBRID
Grecale
Ghibli
Levante
Quattroporte
GranTurismo
Maserati MC20
Maserati MC20 Cielo
Folgore
Fuoriserie
Special Series
Geschichte
Werte
Stories of Audacity
Maserati Tridente
Fuoriserie
Corse
Legacy
Erfahrungen
Store
Partners
Maserati Connect
Maserati Heritage
Finanzdienstleistungen
Certified pre-owned
Service und Assistenz
Customization
Maserati Club
Race Beyond
Formula E
GT2
MCXtrema
Maserati Driving Experience
Factory Tour
Shell
Sonus faber
Tidal
Überlick Service und Assistenz
Video Health Check
Wartung
Garantieverlängerung
Extra10 Garantieprogramm
Pick-up & Delivery and Courtesy Car
Roadside Assistance
Kundenbetreuung
Guides und Dokumentation
Vereinbare einen Termin
Originalzubehör
Komplettradsätze
Original Teile

Prototyp des Maserati MC20 Supersportwagens wird getestet

04-Maserati-eldorado-250F-Proto-MC20
Mehr lesen

Modena, 13. Mai 2020 – Ein Prototyp des neuen Maserati Supersportwagens MC20 wird eine Hommage an den britischen Motorsportstar Sir Stirling Moss darstellen. Der britische Rennfahrer verstarb am 12. April dieses Jahres im Alter von 90 Jahren.

Das für diesen Prototyp verwendete Design stammt vom Maserati Eldorado, dem kultigen Einsitzer, der 1958 bei seinem Debüt in Monza von Stirling Moss selbst bei der "Trofeo dei due Mondi" gefahren wurde.

Es ist kein Zufall, dass die Marke mit dem Dreizack das Datum des 13. Mai gewählt hat, um an den grossen britischen Rennfahrer zu erinnern. Denn es besteht kein Zweifel daran, dass sein Sieg beim F1-Grand Prix von Monaco am 13. Mai 1956 am Steuer des Maserati 250F unter den vielen Trophäen in der Sammlung des Champions herausragt. Es war ein erstaunlicher Sieg, denn Moss führte das Rennen von der ersten bis zur letzten der 100 Runden auf dem kurvenreichen und anspruchsvollen Kurs von Monaco an. Der Tag des Triumphs von Maserati wurde mit dem dritten Platz - ebenfalls in einer 250F - durch den französischen Fahrer Jean Behra abgerundet.

Moss, der 16 Siege bei 66 Starts in Formel-1-Grand-Prix-Rennen verbuchte, ist einer der erfolgreichsten Fahrer, die nie einen Weltmeistertitel errungen haben. Sir Stirling kam mehr als einmal ganz knapp an die Krone heran und wurde viermal Zweiter und bei drei Meisterschaften Dritter. Aus diesem Grund wurde er als der "König ohne Krone" bezeichnet. In der Saison 1956 und bei einigen Rennen 1957 fuhr Moss einen Maserati 250F ("sein Favorit", wie er sich oft erinnerte), der nur von Juan Manuel Fangio geschlagen wurde. Darüber hinaus holte der argentinische Rivale von Moss 1957 seinen Titel am Steuer eines weiteren 250F und bestätigte damit die Zuverlässigkeit und Überlegenheit des in Modena gebauten Autos.

Mit diesem MC20-Prototypen mit der "Signatur" von Stirling Moss möchte Maserati an einen der grössten Namen in den Annalen des weltweiten Motorsports erinnern, der einige der besten Seiten seiner eigenen Renngeschichte geschrieben hat. Die Liste der von dem britischen Fahrer gefahrenen Maserati-Fahrzeuge umfasst auch den Tipo 60 Birdcage, Tipo 61 und 300 S.

Die Wahl eines Prototyps des MC20 für Sir Stirling ist kein Zufall: Mit diesem Modell will die Marke mit dem Dreizack ihre sportliche Berufung unterstreichen und vor allem zu einer führenden Rolle auf den Rennstrecken zurückkehren, nachdem die letzte Weltmeisterschaft 2010 mit einem anderen aussergewöhnlichen Auto, dem MC12, gewonnen wurde.

Die Einführung des MC20 ist ein wichtiges Ereignis für das in Modena ansässige Unternehmen: Einerseits wegen des Comebacks im Rennsport und andererseits, weil es das erste Fahrzeug mit einem neuen Motor sein wird, der zu 100% von Maserati selbst entworfen, entwickelt und produziert wird.

Der neue MC20 hätte Sir Stirling Moss mit Sicherheit gefallen: ein Auto, das die wahren Werte von Maserati in Bezug auf Leistung, Fahrvergnügen und innovative Inhalte, die in allen Modellen dieser Marke in hervorragender Weise zum Ausdruck kommen, voll und ganz verkörpert.

no results
Mehr lesen

* CO₂ ist das für die Erderwärmung hauptverantwortliche Treibhausgas. Die mittlere CO₂-Emission aller (markenübergreifend) angebotenen Fahrzeugtypen in der Schweiz beträgt 129 g/km. Der CO₂- Zielwert beträgt 118 g/km (WLTP).

Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren WLTP ermittelt. Das weltweit harmonisierte Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure, WLTP) ist ein realistischeres Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO₂-Emissionen. Die Werte variieren in Abhängigkeit der gewählten Sonderausstattungen.

In der Praxis können diese je nach Fahrstil, Witterungs- und Verkehrsbedingungen, Zuladung, Topographie und Jahreszeit teilweise deutlich abweichen. Die Angaben für ein spezifisches Fahrzeug können von den zulassungsrelevanten Daten nach CH-Typengenehmigung abweichen.

Abweichungen von den hier beschriebenen Modellvarianten und Ausstattungen möglich. Änderungen von Konstruktionen und Ausstattungen sowie Irrtümer vorbehalten. Bitte informieren Sie sich darüber bei Ihrem Maserati Partner.