Fahrer und Skiläufer sprechen die gleiche Sprache. Semantisch und physikalisch besteht kein Unterschied darin, wie sie den Hang in Angriff nehmen, den sie hinabfahren werden. Sie lächeln, die Krümmung der Kurve nachahmend: letztendlich sind Skier und Motoren nur eine andere Art, Geschwindigkeit aufzunehmen und dem Gefühl, lebendig zu sein, freien Lauf zu lassen.  

Fahrer und Skiläufer hören auf zu reden, und dann erfüllt nur noch der Klang der Luft die Landschaft. Wie die Ruhe vor einem Krieg, einer Balz. Ein Duell unter der hoch oben am Himmel stehenden Sonne. 

Gehen Sie nun mir zur Seite, lassen Sie Giorgio Rocca seine Skischuhe anschnallen und den Fahrer seinen Gurt. Folgen Sie mir auf die Seite, wo eine Pistenraupe wartet. Sie werden gleich einen Tanz erleben, der aus dem ureigensten Herzen der Bewegung entsteht. 

Der Motor brüllt, Rocca schließt seinen Helm. Halten Sie sich gut fest und vergessen Sie meine Stimme! 

Die treibende Kraft eines Skiläufers ist die Schwerkraft, die eines Levante ein V8-Motor mit 580 PS. Aber die Art, wie sie Energie nutzen und Schönheit entfesseln ist die gleiche: mit der Ideallinie, der Perfektion von Kräften, die Trägheit scheuen und den Lauf der Dinge ändern. Nach der Startlinie scheint sich der Talboden mit wachsender Geschwindigkeit auf Sie zuzubewegen; aber während Rocca seine Geschwindigkeit erhöht und der Levante seine Motordrehzahl, fühlen Sie, wie die leichte Brise in Ihrem Haar zu Wind und der Wind zu einem Sturm wird. Die Landschaft ist so weiß und der Himmel so klar, dass Sie sehen, wie die Welt sich neigt.

Mensch und Auto fahren nebeneinander den Hang hinunter wie ein in den Schnee geschriebenes Gedicht; ein Gedicht, das von Ligamenten und Lenkung, Quadrizeps und Ventilen, Leben und Technologie erzählt, die miteinander reden, sich nachahmen und gegenseitig verführen. Sie sind dort, inmitten dieser Poesie, wie ein Entdecker, der in die Geschichte eingehen wird, weil er einmal im Leben diesem Schauspiel beigewohnt hat: ein Mann im Schnee und ein Auto, die sich wie ein einziger Mann bewegen, ein Dialog zwischen unrechtmäßigen Gottheiten aus Blut und Benzin, Eisen und Fleisch, Wind und Atem. Die Pistenraupe jagt dem Feuerwerk aus Kristallen nach, das in jeder Kurve gen Himmel geschossen wird, und das Gleichgewicht, das Sie fühlen, entspringt der Synchronie perfekter Bewegungen.

All das dauert weniger als eine Minute, aber wer auch immer gesagt hat, dass Perfektion von Natur aus nur kurze Zeit währt, hatte recht. es ist intensiv und der Mensch kann eine solche Kraft nicht lange ertragen. Nicht einmal ein Weltmeister kann es, auch Sie können es nicht, während Ihre Augen mit so viel Schönheit erfüllt sind. Ein Auto wäre dazu in der Lage, aber ein Auto ohne den Menschen ist wie ein Herz ohne Herzschlag.

Wenn Sie aus der Pistenraupe steigen, drehen Sie sich um und sehen nach oben, wo Ihre Reise begonnen hat. Sie lesen das Gedicht, das Sie gerade geschrieben haben und fühlen: Es ist vollendet.

Ghibli: Normverbrauch (l/100 km) kombiniert: 9,6 – 12,8; Benzinäquivalent ( l/100 km): 9,5; CO₂-Emissionen (g/km) kombiniert*: 216 – 288; Effizienzklassen: G – G; CO₂-Emissionen aus der Treibstoff- und/oder Strombereitstellung (g/km): 49 – 69

Levante: Normverbrauch (l/100 km) kombiniert: 13,6 – 16,1; CO₂-Emissionen (g/km) kombiniert*: 309 – 363; Effizienzklassen: G – G; CO₂-Emissionen aus der Treibstoff- und/oder Strombereitstellung (g/km): 70 – 83

Quattroporte: Normverbrauch (l/100 km) kombiniert: 12,7 – 12,8; CO₂-Emissionen (g/km) kombiniert*: 286 – 288; Effizienzklassen: G – G; CO₂-Emissionen aus der Treibstoff- und/oder Strombereitstellung (g/km): 65 – 66

MC20: Normverbrauch (l/100 km) kombiniert: 11,6; CO₂-Emissionen (g/km) kombiniert*: 262; Effizienzklasse: G; CO₂-Emissionen aus der Treibstoff- und/oder Strombereitstellung (g/km): 60

--
* CO₂ ist das für die Erderwärmung hauptverantwortliche Treibhausgas. Die mittlere CO₂-Emission aller (markenübergreifend) angebotenen Fahrzeugtypen in der Schweiz beträgt 169 g/km. Der CO₂- Zielwert beträgt 115 g/km.