Maserati Innovation Lab: Einblick in das Entwicklungszentrum am Standort Modena

Maserati gewährt heute erstmals Einblicke in das Maserati Innovation Lab. Das im September 2015 eröffnete Entwicklungszentrum in der Via Emilia Ovest in Modena ist eine hochmoderne Einrichtung, in der die Zukunft von Maserati gestaltet wird.

Hier unterstützen digitale Prozesse die Produktentwicklung unter Anwendung der einzigartigen Maserati Formel, die durch einen integrierten Ansatz den menschlichen Faktor von Anfang an priorisiert. Die Berücksichtigung der Kundenbedürfnisse wurde dank einer Mischung aus Hardware und Software gewissenhaft in die Simulationsprozesse einbezogen. Diese finden in drei Hauptbereichen statt: im statischen Simulator, im dynamischen Simulator der neuesten Generation mit DiM-Technologie (Driver-in-Motion) und in den Entwicklungslabors „User eXperience“.

Das Entwicklungszentrum beschäftigt insgesamt mehr als 1.500 Techniker an den Standorten in Modena in der Via Emilia Ovest, in der Viale Ciro Menotti, in der Via delle Nazioni sowie in Grugliasco und Balocco. Der größte Standort ist in der Via Emilia Ovest, wo auf einer Gesamtfläche von 33.744 Quadratmetern mehr als 1.100 Menschen aus 17 Ländern arbeiten. Die dynamische Belegschaft hat dort ein Durchschnittsalter von etwa 37 Jahren. Fast die Hälfte ist jünger als 35 Jahre, und 20 Prozent sind sogar jünger als 30 Jahre.

Statischer Simulator

 

Der statische Simulator stellt den Ausgangspunkt dar. Das System besteht aus einem Cockpit, drei Projektoren und Computern mit sehr hoher Rechenleistung. Mit ihm erhalten Ingenieure bereits in der Anfangsphase des Entwicklungsprozesses eine Rückmeldung von Fahrern, was in die Validierung neuer Modelle einfließt. Der Simulator erlaubt auch Subsysteme wie Lenkung, Bremsen, ABS und ESC nachträglich hinzuzufügen, um Tests durchzuführen, bei denen physische und simulierte Komponenten miteinander verbunden werden. Außerdem können Fahrassistenzsysteme in einer sicheren Umgebung entwickelt, erprobt und validiert werden, indem die komplexen Szenarien reproduziert werden.

Dynamischer Simulator mit DiM (Driver-in-Motion)

 

Der Dynamic Simulator mit DiM-Technologie (Driver-in-Motion) unterstützt die Maserati Ingenieure bei der Entwicklung aller neuen Modelle. Der dynamische Simulator ist auf dem neuesten Stand der Technologie und ermöglicht die vollständige Ausnutzung der Systemintegration dank der Weiterentwicklung proprietärer Steuerungsstrategien. Dadurch können Entwicklungszeiten und -kosten gesenkt werden. Das trägt auch dazu bei, die Anzahl der Prototypen zu verringern und sicherzustellen, dass die virtuelle Abnahme dem Endprodukt sehr nahekommt.

 

Mit verschiedenen Bewegungsrichtungen erzeugt dieser Simulator ein Fahrerlebnis, das in einer virtuellen Umgebung die Fahrdynamik eines Autos in der realen Welt auf vielen Straßenoberflächen oder Kontexten nachahmt, einschließlich der berühmtesten Rennstrecken der Welt. Änderungen am Fahrzeug können mit wenigen Klicks vorgenommen werden, was die Analyse der gesammelten Daten erheblich vereinfacht.

Die Mehrzahl der Simulatoren verwendet sechs Aktuatoren, um sechs Freiheitsgrade anzubieten. Der im Innovation Lab eingesetzte innovative dynamische Simulator nutzt neun Aktuatoren und schafft es damit, die Fahreigenschaften eines Fahrzeugs noch präziser wiederzugeben. Das ermöglicht es den Ingenieuren, die Dynamik genauer zu analysieren. Ein weiteres interessantes Merkmal ist das sehr dünne Luftpolster, das die gesamte Plattform über dem Boden schweben lässt. Dank der elektrischen Antriebe ist so eine dynamische, geräuschlose und kontinuierliche Bewegung möglich.

Mit dem Dynamic Simulator der neuesten Generation und DiM-Technologie lässt sich die Zeit für Markteinführungen von Neuwagen um 50 Prozent senken. Insgesamt können 90 Prozent aller Tests durchgeführt werden, was den Einsatz von physischen Prototypen um 40 Prozent reduziert. So erlaubt es der Simulator auch, die in den Zukunftsplänen von Maserati enthaltenen elektrifizierten Fahrzeuge zu evaluieren, noch bevor physikalische Tests möglich sind. Durch die Möglichkeit, hunderte verschiedener Konfigurationen zu testen, kann beispielsweise die Gewichtsverteilung und die Lage des Schwerpunkts effektiv optimiert werden. Besondere Sorgfalt wurde darauf verwendet, das enorme Potenzial von Elektromotoren in Bezug auf Leistung und schnelles Ansprechverhalten auszuschöpfen.

Die Entwicklungslabors „User eXperience“

Die Entwicklungslabors „User eXperience“ sind von grundlegender Bedeutung für die Gestaltung der Mensch-Maschine-Schnittstelle. Sie stellt eine der größten Herausforderungen der neuesten Maserati Entwicklungsprojekte dar. Die rasante Entwicklung der Konnektivität und der Einsatz von Fahrassistenzsystemen in Verbindung mit der Elektrifizierung führen zu einer Vielzahl von Szenarien für die multisensorielle Interaktion mit dem Fahrzeug. Diese sind häufig völlig neu.
 

Der Fahrer-Simulator-Hub von Maserati verfügt über ein Labor für Fahrzeugergonomie, das eine genaue Wiedergabe der Körperhaltung, der Sichtbarkeit und der Interaktionen mit den Bedienelementen und Anzeigen an Bord ermöglicht. Dabei kann das in der Entwicklung befindliche Fahrzeug in jedem Szenario äußerst realistisch gefahren werden.

Im hochautomatisierten Fahrmodus wird die Benutzerführung durch effektive, kohärente visuelle, akustische oder haptische Warnungen unterstützt. Die sinnvolle Anordnung der Bedienelemente, eine möglichst geringe Ablenkung durch gängige Bedienvorgänge sowie die Darstellung von Informationen in Abhängigkeit der verschiedenen Fahrmodi stehen ebenfalls im Fokus. Das Ergonomielabor wird durch eine Reihe hochentwickelter Spezialinstrumente ergänzt, um die verschiedenen Aspekte zu analysieren, die zur Benutzerfreundlichkeit beitragen.

Deutlich wird dies an zwei Beispielen: der Oberlichtsimulator, mit dem die Lichtverhältnisse zu jeder Tageszeit, zu jedem Zeitpunkt im Jahr und auf jedem Breitengrad reproduziert werden können. Hier liegt der Schwerpunkt auf Blendproblemen, um Störungen zu vermeiden und dennoch Lösungen mit attraktiven Formen, Materialien, Oberflächen und Farben anbieten zu können. Außerdem das psychoakustische Labor, in dem der Soundtrack aller zukünftigen Maserati entwickelt wird. Hier geht es um die Akustik der Bedienelemente, um generelle akustische Warnungen, um Rückmeldungen von Fahrassistenzsysteme und vieles mehr.

Ghibli Modena Verbrauch (WLTP): kombiniert 11,8-10,9 l/100 km* // CO₂-Emissionen: kombiniert 266-242 g/km* // Effizienzklasse: G // Abgasnorm Euro 6d-FINAL

Ghibli Modena S Q4 Verbrauch (WLTP): kombiniert 12,6-11,1 l/100 km* // CO₂-Emissionen: kombiniert 284-251 g/km* // Effizienzklasse: G // Abgasnorm Euro 6d-FINAL

Ghibli GT Hybrid Verbrauch (WLTP): kombiniert 9,4-8,2 l/100 km*  // CO₂-Emissionen: kombiniert 213-185 g/km* // Effizienzklasse: E // Abgasnorm Euro 6d-FINAL

Ghibli Trofeo Verbrauch (WLTP): kombiniert 12,6-12,3 l/100km* // Effizienzklasse: G // CO₂-Emissionen: kombiniert 285-279 g/km* // Effizienzklasse: G // Abgasnorm Euro 6d-FINAL

Levante Modena Verbrauch (WLTP): kombiniert 13,9-12,6 l/100 km* //  CO₂-Emissionen: kombiniert 314-284 g/km* // Effizienzklasse: G // Abgasnorm Euro 6d-FINAL

Levante Modena S Verbrauch (WLTP): kombiniert 13,7-12,1 l/100 km* //  CO₂-Emissionen: kombiniert 310-272 g/km* // Effizienzklasse: G // Abgasnorm Euro 6d-FINAL

Levante GT Hybrid Verbrauch (WLTP): kombiniert 10,7-9,7 l/100 km* // CO₂-Emissionen: kombiniert 243-220 g/km* // Effizienzklasse: F // Abgasnorm Euro 6d-FINAL

Levante Trofeo Verbrauch (WLTP): kombiniert 16,0-14,0 l/100 km* // CO₂-Emissionen: kombiniert 362-317 g/km* // Effizienzklasse: G // Abgasnorm Euro 6d-FINAL

Quattroporte GT Verbrauch (WLTP): kombiniert 12,1-11,0 l/100 km* // CO₂-Emissionen: kombiniert 272-243 g/km* // Effizienzklasse: G // Abgasnorm Euro 6d-FINAL

Quattroporte Modena Q4 Verbrauch (WLTP): kombiniert 12,7-11,2 l/100 km*// CO₂-Emissionen: kombiniert 286-253 g/km* // Effizienzklasse: G // Abgasnorm Euro 6d-FINAL

Quattroporte Trofeo Verbrauch (WLTP): kombiniert 12,5-12,2 l/100km* // CO₂-Emissionen: kombiniert 282-276 g/km* // Effizienzklasse: G // Abgasnorm Euro 6d-FINAL

MC20 Verbrauch (WLTP): kombiniert 11,5 l/100 km* // CO₂-Emissionen: kombiniert 261 g/km* // Effizienzklasse: G // Abgasnorm Euro 6d-FINAL

 

---

* Die angegebenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2 Emissionswerte wurden nach WLTP Prüfverfahrens ermittelt. Die Angaben dienen Vergleichszwecken und beziehen sich nicht auf ein individuelles Fahrzeug, sie sind nicht Gegenstand eines Angebots. Der Kraftstoffverbrauch und die CO2 Emissionen hängen auch vom persönlichen Fahrstil, der Witterung, der Straßenbeschaffenheit sowie von individuellen Fahrzeugparamatern wie Bereifung, Beladung, Sonderausstattung, Klimaanlage uä ab. Hersteller und Verkäufer können für die angegebenen Werte keine Gewähr leisten. Die Normverbrauchsabgabe (NoVA) berechnet sich nach den Kraftstoffverbrauchs- und CO2 Emissionswerten auf Grundlage der individuellen Konfiguration des Fahrzeugs und kann daher nur für die Basisversion vorab berechnet werden. Ab Oktober 2020 werden die CO2 Emissionswerte auch in die  Berechnung der motorbezogenen Versicherungssteuer miteinbezogen.